Jahresrückblick vom 20.12.2021

Ein Rückblick, der nach vorne schauen will

Das Weinjahr 2021 gehört ins Archiv. Doch angeblich hilft es, Vergangenes aufzuschreiben, um es zu verarbeiten, um dann wirklich nach vorne schauen zu können.

Sie haben es vielleicht bemerkt: In unserem Online-Shop sind 6 von 21 Produkten «nicht vorrätig». Betroffen sind alle Weine, die schon kurz nach der Ernte trinkreif sind. Also vorallem die Weissweine. Schuld ist die Witterung im vergangenen Jahr.

Regen im Frühling

Durch die Nässe im Frühling kam es zur sogenannten «Verrieselung». Die Reben blühten schlecht, worauf weniger Trauben reiften. Der bei uns sehr beliebte Chasselas war besonders betroffen.

Hagelschlag im Sommer

Anfang Juli wütete ein selten starker Hagelschlag, der 32% der bereits spriessenden Früchte vernichtete. Zwar sind wir gegen Hagelschlag versichert, die Trauben wachsen dadurch aber nicht schneller nach.

Mehltau im Herbst

Schlimmer als der Hagel war, dass man die geschwächten Trauben nicht behandeln konnte, weil es immer regnete. Der falsche Mehltau keimte auf und griff auch die gesunden Beeren an. Sie zu schützen war unmöglich, weil der Regen die Pflanzenschutzmittel abgewaschen hätte. Wir benutzen übrigens nur naturschonende Mittel. Mehr Chemie hätte in diesem Fall aber auch nicht geholfen. Durch den falschen Mehltau verloren wir nochmals rund die Hälfte des üblichen Ertrages. Alle Winzer der Gegend erlebten dasselbe Schicksal.

Danke für Ihr Verständnis!

Wir sind dankbar, dass die meisten Kunden Verständnis für diese schwierige Situation zeigen. Auch wenn uns ihr Mitgefühl mehr als einmal zu Tränen rührte: Die Begegnungen mit ihnen gehören zu den schönsten Momenten des Jahres. Sie erinnern sich? Der Bann war gebrochen, wir durften wieder fröhlich zusammen feiern! Das haben wir genossen – natürlich mit der nötigen Vorsicht.

Jetzt Tinus Barrique-Weine auftischen

Für den kommenden Silvester empfehlen wir mehr Rotwein aufzutischen. Tinus Barriques sind eine Gaumenfreude und werden von Kennern gelobt! Vor ein paar Jahren haben wir viel Pinot Noir keltern können und ihn bei uns bis zur Trinkreife gelagert. Vom Pinot Noir Barrique Chêne Français 2017 haben wir noch ganz viele Flaschen übrig, die darauf warten entkorkt zu werden.

Wir wollen also nach vorne schauen.

Als Winzer liebe ich die Arbeit mit der Natur und kann mir nichts Schöneres vorstellen. Die Natur ist die Lebensgrundlage aller Menschen und für mich ein fantastisches Gebilde: Ihre Produkte wachsen immer wieder nach, solange wir sie schonend behandeln.